Warum Nadelhölzer schützen?

Die Schönheit von Holz

Holz ist unser wertvollstes Naturmaterial. Es verfügt über eine natürliche Schönheit und Wärme mit einer inhärenten Festigkeit und Vielseitigkeit. Zudem ist es im Hinblick auf die Umweltverträglichkeit die beste Wahl für Bauprojekte. Während ihres Wachstums absorbieren Bäume schädliches CO2 aus der Atmosphäre und verwandeln es in Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen. Der absorbierte Kohlenstoff  ist während des Baumlebens  und darüber hinaus in allen geernteten Hölzern und Holzprodukten, gebunden. Außerdem werden die Wälder in Europa nachhaltig bewirtschaftet – es werden also mehr Bäume gepflanzt als geerntet. Tatsächlich nimmt die Waldfläche in Europajedes Jahr zu. Jedes Mal, wenn Sie also Holz an Stelle eines anderen Werkstoffs verwenden, trägen Sie dazu bei, unseren Planeten zu erhalten.

 

Das Beste aus Holz herausholen

Holz kann in der Bauwirtschaft vielseitig eingesetzt werden und verbessert mit seinen natürlichen Eigenschaften die Umwelteigenschaften solcher Projekte. Um aber das Beste aus Holz heraus zu holen, benötigt es Schutz vor Schadorganismen und Feuer  – dies hilft, seine Lebensdauer zu verlängern und es für einige Anwendungsgebiete sicherer zu machen.
Die europäische Holzschutzindustrie hat verschiedene Behandlungsmethoden zum Schutz vor Schadorganismen und Feuer für eine breite Palette von kommerziell genutzten Nadelholzarten entwickelt und erprobt – und zwar für verschiedene Holzarten mit unterschiedlichen natürlichen Eigenschaften und entsprechend unterschiedlichen Anforderungen an den Holzschutz.

 

Erhaltende Schutzimprägnierung

Unbehandelte Nadelhölzer sind Angriffe einer breiten Palette von Organismen ausgesetzt, die das Aussehen, die Festigkeit und die Beständigkeit des Holzes als Baumaterial ernsthaft nachteilig beeinflussen können.

Oberflächenschimmel und -verfärbungen können die Optik von frischen Schnitthölzern beinträchtigen und deren wirtschaftlichen Wert stark reduzieren. Insekten und holzzerstörende Pilze ernähren sich vom ungeschützten Holz, zerstören dessen physikalische Struktur und verringern somit das Langzeitleistungsvermögen der Holzprodukte.

Abhängig vom vorgesehenen Einsatzgebiet der Hölzer werden diese Risiken durch gezielte Holzschutzmaßnahmen mit geeigneten Schutzmitteln und Imprägniermethoden verringert oder sogar ausgeschlossen, so dass imprägnierte Hölzer vertrauensvoll und ohne Einschränkung  eingesetzt werden können.

Unbehandelte Hölzer verlieren dagegen schnell ihre Schönheit, Beschaffenheit und ihren Wert, wodurch Holz zu einem unsicheren Baumaterial wird.