Holzschutzmitteltypen und Prozesse

PRODUKTTYPEN UND BEHANDLUNGSPROZESSE

 

Imprägnierung

Hochdruckimprägnierung

Holzschutzmittel der neuen Generation sind schon seit vielen Jahren im Einsatz. Sie sind so konzipiert, dass sie die Anforderungen aller aktuellen, regionalen europäischen Normen erfüllen. Die Behandlungsanforderungen variieren je nach verwendeter Holzart, dem Aufbau der Hölzer und der späteren Endverwendung der Holzkomponente. Hochdruckimprägnierungen werden in speziellen, großtechnischen Imprägnieranlagen durchgeführt. Unter Anwendung bewährter Behandlungszyklen von kontrollierten Vakuum- und Druckperioden wird das Holzschutzmittel tief in die Struktur der Hölzer eingebracht.

Die behandelten Hölzer sind anfangs hellgrün gefärbt, verwittern dann langsam zu einem warmen Honigbraun und bekommen schließlich eine natürliche, silbergraue Patina. Den Holzschutzmitteln können Farbstoffe und wasserabweisende Stoffe zugefügt werden, um die Palette der Einsatzmöglichkeiten von imprägnierten Hölzern zu erweitern.

Diese behandelten Hölzer eignen sich zur Verwendung in den Gebrauchsklassen 1, 2, 3 beschichtet, 3 unbeschichtet und 4.
Niederdruckimprägnierung
Niederdruckimprägnierungen wurden in den 1960er Jahren, vor allem für die Imprägnierung von Bau- und Schreinereiholz entwickelt und eingeführt. Ein schnellerer, doppelter Vakuumzyklus führt zu einem Randschutz der Holzbauteile und erhält die ursprünglichen Abmessungen des Holzes – dies ist ein wichtiger Faktor wenn es um die Einhaltung geringer Maßtoleranzen geht.

Hierdurch bleibt das Aussehen der behandelten Hölzer praktisch unverändert, wenngleich zur besseren Erkennbarkeit der behandelten Hölzer Farbstoffe zugesetzt werden können. Auch hier können wasserabweisende Stoffe hinzugefügt werden, um den behandelten Hölzern eine zusätzliche Dimensionsstabilität zu verleihen.

Diese behandelten Hölzer eignen sich zur Verwendung in den Gebrauchsklassen 1, 2 und 3 beschichtet. Sie sollten innerhalb von Gebäuden nur oberhalb der Dampfsperre verwendet werden und bei einer Anwendung im Außenbereich (Gebrauchsklasse 3 beschichtet) mit einer geeigneten, sorgfältig aufgebrachten, dekorativen Beschichtung zusätzlich geschützt werden.